Peroneusstiefel

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 2 von 2

Die Ursachen für die Lähmung des Peroneusnerv sind sehr unterschiedlich.
Häufigste Gründe sind Schlaganfall, Bandscheibenvorfall oder auch Multiple Sklerose.
Der Ergebnis ist jedoch das gleiche: Ist der Nerv geschädigt, der die Fußhebemuskulatur aktiviert, kann der Patient unmöglich den Fuß anheben. Diese Krankheit wird meist mit einer Peroneusschiene versorgt. Der Peroneusstiefel bietet ihr gegenüber einige Vorteile und ist einfacher in der Handhabung.

Wann ist das Tragen des Peroneusstiefel sinnvoll?

  • bei Schädigung des Peroneusnervs mit Lähmung der Fußhebemuskulatur
  • bei Verletzungen im Wadenbereich oder peripherer Neuropathie
  • wenn das Tragen einer Peroneusschiene vermieden werden soll

Welche Vorteile bieten des hier angebotenen Peroneusstiefel?

  • große Schafthöhe im Zehenbereich bietet genug Platz für eventuell verkrampfte Zehen bei gelegentlich einschießender Spastik
  • halbseitig gelähmte Patienten können die Klettverschlüsse mit einer Hand öffnen und schließen
  • Element zur Fußhebung ist bereits im Schuh integriert
  • Gegenstück ist ohne Versteifungselement erhältlich
  • Anlegen einer separaten Peronseusschiene entfällt
  • Abrollfunktion sorgt für ein besseres Gangbild
  • weich gepolsterter Schaft aus Nappaleder für angenehmen Tragekomfort
  • für individuelle Einlagen geeignet
  • als Einzelstücke erhältlich
  • nahezu nahtfrei